Regina F. Fischer (in: Sommergras75)

Die Verwüstung oder Die Rettung

Spätsommer – zwischen den Bäumen kleine Sonnen im fast gelben Blattwerk. Bereits jetzt schon Vorfreude auf all die feuerspeienden Farbtupfer!
Trostpfl aster für die schmerzhafte Vergänglichkeit …
Tief atme ich die frische Septemberluft ein, ein Geschenk, bevor sich noch einmal im Laufe des Tages die abgeschwächte Sonnenglut Bahn brechen würde.
Plötzlich wird dieser Frieden brutal erschüttert: Ein bedrohliches Dröhnen und Brummen mit Druckwellen über Haus und Gartenpark. In die eben so erlebte Stille rieseln hilfl os noch nicht abgestorbene Blätter, schwanken feingliedrige Äste, brechen sogar ab. Fenster knallen, Terracottatöpfe im äußeren Eingangsbereich gehen polternd zu Bruch.
Als ich das Wohnzimmerfenster neben dem Kamin aus Sicherheitsgründen schließen will, erblicke ich einen Krankentransporter bzw. Rettungswagen vor dem Nachbarhaus. Zusätzlich landet der Rettungshubschrauber auf der Nachbarwiese. Es geht um das Leben des Nachbarn.
Rechtzeitig wird er ins Krankenhaus transportiert.
Ich höre wie der Pilot wieder aufdreht, nachdem der Rettungsarzt mit Ich höre wie der Pilot wieder aufdreht, nachdem der Rettungsarzt mit seinem Spezialkoffer eingestiegen ist. Nach Minuten des alles erstickenden Dröhnens und Tösens entschwinden sie in die blaue Septemberluft.
Als ich eine Stunde später nach den Herbstblumen in unserem Bauerngarten neben der Wiese, im hinteren Gartenbereich schaue, erblicke ich ein Feld der Verwüstung: Die zarte Cosmea, die in ihrer Farbenvielfalt protzigen Zinien, die englischen Teerosen, die sich gerade in der Septembersonne entfaltenden Gaukler mit ihren spitzen, lila Dolden, alle standen sie geschwächt in Schräglage. Die Astern zum größten Teil abgeknickt! Der Rittersporn hatte ganz aufgegeben. Die Abdeckung der Regentonne hatte vor Schreck das Weite gesucht, ein italienischer Tonkrug war durch die Druckwellen umgekippt und alle Windspiele und Bambusfl öten scheinen aus dem zarten Astwerk weggepustet.
Der Rasen? Übersät mit schillerndem, herbstlichen Blattwerk, dem der unerwartete künstliche Wirbelsturm zu früh den Garaus gemacht hatte. – Am 11. September 2006 …

Wild wirbeln Blätter –
selbst Blumen ducken sich vorm
Rettungshubschrauber

+0-00 ratings

Als  » DHG-Mitglied kannst du einen Daumen hoch hinterlassen. 

Erscheinungsjahr: 2006
EnglishGerman

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.