Beate Conrad (in: Sommergras82)

Halt im Nebel

Im Anfang, noch vor dem Anfang, noch vor der ersten Dämmerung, da war das Nichts. Nein, nicht einmal ein Wort. Einfach gar nichts. Die absolute Abwesenheit von allem. Die Abwesenheit von jeglicher Existenz und allen Seins. Das Unvorstellbare, das Nicht-in-Worte-Faßbare.
»Der Tod also«, werfe ich spontan ein.
Nein, nicht einmal das. Der Tod ist die Auflösung, das Ende oder die Transformation von etwas, das ist. Von etwas Bestimmtem. Damit ist auch der Tod etwas Bestimmtes.
»Dann die Leere?« vermute ich aufs Geratewohl und bewege die kalten Zehen in meinen Stiefeln.
Klingt besser. Doch auch die Leere bezeichnet die Abwesenheit von Fülle in einem Raum. Sie ist durch den Raum bedingt. Das Nichts aber ist unbedingt, da es durch nichts als sich selbst definiert ist. Es ist indifferent zu Anfang und Ende. Es ist indifferent zu jeglicher Bestimmung und zur Zeit, indem es alles und nichts ist. Und nicht einmal das.
»Ha, also doch das Wort, das doch alles bedeutet und nichts ist«, entfährt es mir triumphierend. »Was ist umfassender, unbestimmter und unbedingter als das Wort?« Ich friere trotz dicker Daunenjacke.

Worte ausgetauscht
in die schwere Nebelnacht
kommt der letzte Bus.

+0-00 ratings

Als  » DHG-Mitglied kannst du einen Daumen hoch hinterlassen. 

Erscheinungsjahr: 2008
EnglishGerman

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.