Christa Beau (in: Vierteljahresschrift 60)

Schmetterlinge

Sie sind wieder da, die Schmetterlinge. Der Lenz holte sie aus ihrem Kokon.

Zeit des Aufbruches.
Im Samtkleid flattern lebhaft
die Schmetterlinge

Von Frühlingsblume zu Frühlingsblume scheinen sie zu schweben, schaukeln auf den Blütenblättern und tanzen vor meinen Augen. Sie schwirren in ihren schönsten Kleidern, grellbunt, gelb oder schlicht weiß hinein in den Sommer. Nektar saugend wippen sie auf der Distelblüte und lassen sich von der Sommerbrise treiben. Im Kornfeld liebäugeln sie mit dem roten Mohn.
Einen Sommerblues tanzt der Falter mit dem Mohnwelch bunter Reigen!
Sie tänzeln umeinander in der heißen Luft, wie verliebte Paare. Der Kühnste setzt sich auf meinen Arm und atmet den Duft meines Parfüms. Doch die Wiese lockt mit ihren bunten Blumen. Einen Sommer lang beleben sie meinen Garten, ruhen auf den schönsten Rosen, den Dahlien, Studentenblumen, den Zinnien. Erst wenn das Herbstlaub von den Bäumen fällt, nehmen die letzten Abschied.
Heulender Herbstwindden bunten Schmetterling nimmt er mit in den Tod.

+0-00 ratings

Als  » DHG-Mitglied kannst du einen Daumen hoch hinterlassen. 

Erscheinungsjahr: 2003
EnglishGerman

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.