Haiku-International Nr. 148 (August 2020)

/
5 mins read

Ausgewählte Haiku

Übersetzungen der Haiku: eine Zusammenarbeit von Emiko Miyashita, Claudia Brefeld und Eva Moering

»Hier können Idee und Hintergrund zu diesem Projekt nachgelesen werden.

 

 

Auswahl und Kommentierung von NISHIMURA Kazuko, HIA director

陽に浮かぶ 氷河擦痕… 春立つ日

hi ni ukabu hyôga sakkon haru tatsu hi

sonnenbeschienen
die Gletscherfurchen …
der Frühling beginnt

ロス・ブルース          ROSS, Bruce  (U.S.A.)

Das unmittelbare Gefühl, von dem ein Mensch glaubt, dass eine Jahreszeit gekommen ist, ist abhängig von der jeweiligen Klimazone. Es ist großartig, dass der/die Schriftsteller*in den Frühling in den von der Sonne beschienenen Gletscherfurchen findet. Die eindrucksvolle Zeit, in der der Gletscher fließt, wird ebenfalls spürbar. Obwohl wir diese Szenerie in Japan nicht beobachten können, können wir doch durch dieses Haiku die Veränderung der Natur im globalen Maßstab begreifen. Die Verwendung einfacher Worte ist ebenfalls effektvoll.

旅果てて聴く閑古鳥… 独りきり

am Ende der Reise
dem Kuckuck zuhören—
ganz allein

カンピオリ・マルコ          CAMPIOLI, Marco  (Italy)

Der Schriftsteller erinnert sich an seine Reise und die Leser*innen können sich so an eine vergangene Erfahrung erinnern oder mit der Fantasie spielen. Ein Kuckuck in der Ferne klingt wie Hintergrundmusik entlang der Erinnerung. Vielleicht im Wald? Die Zeit allein ist luxuriös und nicht einsam. Das geordnete Leben in der Stadt beginnt ab morgen und eine so herrlich ruhige Zeit kann verloren gehen.

風船のまだ見えてゐて泣きやまず

fûsen no mada miete ite yakiyamazu

der Ballon
noch immer zu sehen
unfähig, mit dem Schreien aufzuhören

池田 松蓮          IKEDA Shoren

“noch immer zu sehen” bedeutet – am Himmel kann man immer noch den kleinen Gummiballon sehen, der wegflog. Derjenige, der nicht aufhört zu weinen, muss das Kind sein, das den Ballon liebevoll festhielt, ihn aber versehentlich losließ. Ohne das Thema oder Einzelheiten des Vorfalls zu erklären, können wir uns eine solche Geschichte vorstellen. Es ist sicher, dass die Schriftstellerin den Ausdruck im Haiku auf ihre eigene Weise beherrscht.

聖夜待つ百葉箱のリボンかな

seiya matsu hyakuyôbako no ribon kana

eine Wetterhütte
mit Schleife wartet auf
Heiligabend

三好 万記子          MIYOSHI Makiko

Wenn Weihnachten kommt, ist die ganze Stadt geschmückt. Heutzutage kann man sehen, dass nicht nur die Geschenke, sondern auch ein ganzes Gebäude mit einem Band umwickelt wird. Das Reizvolle an diesem Haiku ist die Kombination aus Band und Wetterhütte. Eine Wetterhütte wird normalerweise kaum wahrnehmbar aufgestellt, aber ein rotes oder grünes Band würde gut zu dem weißen Kästchen passen. Eine solche pfiffige Dekoration kann auf dem Spielplatz einer Mädchenoberschule zu finden sein. Es macht Spaß, die Fantasie spielen zu lassen.

Wetterhütte

軒先のだいだい供へ初参り

nokisaki no daidai sonae hatsumairi

aus der Traufe
eine Pomeranze als Opfergabe
erster Schreinbesuch

久保田 悦子          KUBOTA Etsuko

Es ist voller Intimität, dass die Schriftstellerin beim ersten Besuch im Schrein eine Orange aus ihrem Garten mitgebracht hat. Vielleicht zum Schrein im Wohnviertel der Heimatstadt? Besuche des Schreins können nicht nur zu Beginn eines jeden Jahres, sondern in vielen Fällen während des Jahres erfolgen. Daidai (eine Bitterorange / Pomeranze) bedeutet auf Japanisch Nachfolge. Dieser Brauch kann von den Vorfahren an die Schriftstellerin und an  Kinder und Enkel weitergegeben worden sein.

 

Und hier fünf weitere Haiku – ausgesucht von Emiko Miyashita

花どきの小筆の穂先やはらかし

hanadoki no kofude no hosaki yawarakashi

Kirschblüten-Saison
die Spitze
eines kleinen Pinsels ist so weich

菊池 幸恵           KIKUCHI Sachie

息詰めて見る寒鯉も息詰めて

iki tsumete miru kangoi mo iki tsumete

den Atem anhalten
einen Winterkarpfen beobachten
er tut das gleiche

岩田 秀夫          IWATA Hideo

馬の腹蹴りて入りゆく冬の川

uma no hara kerite iriyuku fuyu no kawa

den Pferdebauch anstoßen
wir durchwaten
den Winterfluss

小上 栄女          OGAMI Shigejo

毛糸玉孫のかたちに媼は編む

keitodama mago no katachi ni baba wa amu

Ein Wollknäuel
in Form ihres Enkels
die Großmutter strickt

望月 よし生          MOCHIZUKI Yoshiwo

雨の香の残る小道や花山椒

ame no ka no nokoru komichi ya hanazansho

der Geruch von Regenresten
auf dem Pfad
in der Pfefferblume

内村 恭子          UCHIMURA Kyoko

Latest from Allgemein

Chrysanthemum 27

Die Herbstausgabe, Chrysanthemum Nr. 28, das Internetmagazin für Formen moderner Dichtung in der Tradition japanischer Kurzlyrik,

ahaiga

www.ahaiga.ch Die neue Ausgabe von ahaiga geht am 06.10.2020 online. Autoren/Autorinnen sind eingeladen fürs neue Quartal

Die Haiku-Agenda 2021

Mit Haiku durch das Jahr 2021. Dieser durchdachte Jahresplaner der “Deutschen Haiku-Gesellschaft e.V.” bietet verschiedene Kalendarien,

Sommergras 130

mit vielen interessanten Beiträgen rund um Haiku & Co ist erschienen. Einen kleinen Vorgeschmack auf den

EnglishGerman

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.